Die Fotografin Niki Feijen ist spezialisiert auf das sogenannte "Urban Exploration". In ihrer neusten Fotoserie bildete sie Einrichtungen aus längst verlassenen Häusern ab. Sie hat so ein zeitgeschichtliches Dokument des urbanen Verfalls geschaffen, das sehr eindrücklich zu betrachten ist. Die Bilder führen uns schlagkräftig vor Augen, dass letztlich nichts absolut beständig ist und alles verändernde Umstände urplötzlich eintreten können. Beispielsweise illustriert das noch gemachte Bett und die am Schrank zum anziehen bereit hängende Jacke auf dem Bild hier unten, dass die Bewohner mit dem Verlassen des Hauses wohl nicht urplötzlich gerechnet haben.

Auch auf dem zweiten Bild ist das Bett noch gemacht, die Bilder hängen an der Wand und der Fernseher steht bereit für die allabendliche TV-Show zum einschlafen, während auf einem weiteren Bild sogar die Pantoffeln noch vor dem Wohnzimmersessel liegen.

Eine weitere und absolut sehenswerte Fotoserie von Niki Feijen ist jene aus Chernobyl, von dessen Bildern auch durchaus erschwingliche und signierte Exemplare existieren.